Deo TEO LUSH veganinchen

zero waste, tierversuchsfrei & vegan.
Reisekosmetik in fester Form fürs Handgepäck & Camping

Wiedermal ziemlich hohe Ansprüche. Vegane Kosmetik für unterwegs muss es sein die keinen Müll produziert, die nicht an Tieren getestet wurde und in fester Form mitgenommen werden kann. Denn wenn nach einem Abenteuertag die Haare strohig in alle Richtungen stehen, die Haut spannt und schreit: „tu was für mich!“ dann muss selbst ich für ein paar Minuten Prinzessin sein. Bei LUSH hab ich Produkte gefunden, die diesen Kriterien entsprechen.

Bei Flügen innerhalb der EU und bei Anschlussflügen ab der EU gelten folgende Bestimmungen für Flüssigkeiten im Handgepäck: Behälter mit Flüssigkeiten und gel – artigen Produkten dürfen bis zu 100 ml fassen. So steht’s geschrieben und so wird es auch ohne Diskussion durchgeführt. Schaut man einmal in die Müllbehälter vor der Sicherheitskontrolle blutet einem das zero waste – Herz. Es scheint täglich unzählige Passagiere zu geben, die diese Bestimmungen auch noch nach Jahren der Einführung vergessen. Leider werden diese (oft original verpackten) Dinge dann auch nicht weiter verwendet, es wird alles entsorgt. Daher: Alles was man braucht vor dem Urlaub in 100 ml Behältnisse umfüllen (bis zu max. insgesamt 1 Liter) ODER und hier kommt der tricky Trick: Kosmetik in fester Form. Praktisch auch für mobile Reisende, also Menschen mit Zelt. Alles was nicht flüssig ist kann nicht gequetscht werden und nicht ausrinnen. Feste Kosmetikartikel sind unfallfrei und in ihrer Form auch praktischer verstaubar.

In meinem letzten Beitrag über LUSH hab ich mich ausführlich mit Ethik und Ideologie von LUSH, dem Werdegang und der Zusammensetzung ihrer Produkte auseinandergesetzt. Von daher schaue ich mich dort mit ruhigem Gewissen in Bezug auf Tierversuche um und sehe viele Produkte mit der Veganblume. Was ich gefunden habe:

Fast alle, ob Prinzessin oder nicht, brauchen wir ein

Deo

Im Titelbild sehen wir das TEO Deo von LUSH. Ein Deo, tatsächlich in fester Form mit eingearbeiteten Blüten. Es enthält antibakterielle Inhaltsstoffe (Teebaumöl, Zitronenöl, Wacholderöl) und bindet den Schweiß anstatt ihn zu unterdrücken. Man reibt das Deo unter die nicht nasse Achsel und es arbeitet von selbst. Es riecht – wie beinahe alles von LUSH – wunderbar frisch natürlich und es funktioniert! Lange lange lässt einen die Achsel in Ruhe. Und was bleibt zurück? KEINE leere Plastikverpackung oder Glasflasche, einfach nichts. Auch nicht in unserem Körper, nebenbei bemerkt.

Annähernd wichtiger als das Deo ist die

Zahnpasta
Toothy Tabs LUSH veganinchen

Jaaa, auch da schauen die Sicherheitsbeamten ganz genau und kennen keinen Pardon! Tja, dann faulen halt die Zähne wenn sie in die Wüste reisen, das ist nicht unser Problem! Die Antwort: die LUSH Toothy Tabs. Gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen, ich hab die Miles of Smiles ausprobiert weil Minze einen auch im Kopf so frei macht. Hab auch an meine campenden Männer welche verteilt, die sie auch für gut und unkompliziert befunden haben. Einfach in den Mund nehmen und zerkauen, mit der nassen Zahnbürste wie gewohnt putzen. It works! Man/frau hat danach ein frisches Gefühl im Mund und die Zähne sind sauber. Und was bleibt zurück? Keine schwer recycelbare Tube in hundertausendfacher Ausführung, nichts. Ich hab die Tabs in den Dosen (Pots) von LUSH mitgenommen, die man wieder zurückgeben kann.

Was machen wir mit dem allgemeinen Schmutz und dem Schweiß auf der Haut?

Seife und Duschgel

Devils Nightcap LUSH veganinchen

In einem! Etwas ganz wunderbares, welches mich schon rein optisch angezogen hat. Mit Eichenmoos verziert, in Erdtönen und nicht süss duftend. Devils Nightcap heißt das Erlebnis. Ja, die Produkte von LUSH sind wirklich immer in irgendeiner Form ein Erlebnis, man denke an die Badebomben. Ein kleines Stückchen Devils Nightcap auf Reisen mitgenommen erfüllt mehrere Zwecke: als Seife die Hände sauber zu waschen und abends in der Dusche sich damit gleichzeitig zu peelen und zu reinigen. Vielleicht ist es das enthaltene getrocknete Eichenmoos, aber wenn man mit der Seife über die Haut fährt spürt man einen Peelingeffekt, der gefühlt allen Dreck vom Tag entfernt. Der Duft ist nicht aufdringlich und im Gegensatz zu vielen handelsüblichen Duschgels nicht chemisch. Und was bleibt zurück? Keine leere Plastikbottle, nichts, außer nach einem langen Abenteuertag das herrliche Gefühl, sauber einzuschlafen.

Und was ist mit den Haaren?

Shampoo

Avocado Co - Wash LUSH veganinchen

in fester Form! WHAAAT? Ja, da hab ich auch geschaut. Avocado Co – Wash heisst es und man denkst zuerst an: Käse. Aber es riecht … mhmmm so fruchtig, frau könnte reinbeißen. Enthalten sind frische Avocados sowie Apfelessig, daher ist es zusätzlich noch förderlich für sehr trockenes Haar und zerstört den natürlichen Ölfilm nicht. Zugegeben: frau muß sich zuerst daran gewöhnen. Es schäumt nicht so pompös wie die bisher verwendeten Shampoos. Man nimmt ein Stücken in die Hand, zerreibt es und verteilt es im nassen Haar (vom Ansatz bis in die Spitzen). Zuerst hat man das Gefühl: hm, da passiert gar nichts, aber es passiert sehr wohl etwas! Nach dem Föhnen fühlen sich die Haare gewaschen und geschmeidig an und lassen sich gut durch frisieren. Und was bleibt zurück? Im Wind wallendes Haar und keine leere Plastikflasche!

So und jetzt sind wir sauber und sehnen uns noch nach ein bisschen Pflege.

Massagebar

Massagebars LUSH veganinchen
Erhältlich in vielen verschiedenen Farben und Formen, mit Kakao, Blumen, Früchten, tönend oder schimmernd, wie funktionierts? Man/frau verreibt es auf der Haut, die Massagebar reagiert auf Wärme und die Haut wird sanft eingecremt und verwöhnt. Klingt nach Begriffen aus der nicht so vertretbaren Kosmetikindustrie, aber es ist wahrlich wie Mini – Wellness, vor allem nach den zuvor erwähnten Abenteuertagen an denen frau sonst so gar nicht auf sich achtet. Kurz einmassiert fühlt man sich selbst in ganz karger Landschaft geschmeidig und gepflegt. Ich finde sie rein aus dem praktischen Zweck genial, es ist ein einfacher „Block“ der soviel Freude und Feuchtigkeit für die Haut spendet. Natürlich, wenn die Haut besondere Bedürfnisse hat muss man auf speziell dafür ausgerichtete Cremes zurückgreifen, aber für eine Reise mit nicht viel Platz und großem Drumherum hat mir die Massagebar für Körper und sogar Gesicht gereicht, auch wenn sie nicht als solche vorgesehen ist. Da die Massagebars auf Wärme reagieren, muss man (wenn man tatsächlich in die Wüste reist) bei höheren Temperaturen aufpassen, dass sie einem nicht wegschmilzt. Und was bleibt zurück? Nichts! Außer ein sanfter Duft und eine zufriedene Christina, weil kein Plastik rumliegt, kein Tier leiden musste und niemand dafür ausgebeutet wurde.

Massagebars LUSH veganinchen

 

 

Dieser Beitrag entstand aus der Motivation Konsumverhalten zu überdenken und in Zusammenarbeit mit LUSH.

You may also like

RSS
Follow by Email
Instagram
ITunes
Radiothek